FAQ

Fragen an Andrea die Querschreiberin

Ich habe Euch bei brainR.de gefragt, was Euch interessiert und es kamen so viele Fragen von Euch, dass ich es nicht auslassen möchte, sie zu beantworten. Einige Fragen habe ich etwas umgeschrieben, weil sie allgemein auf Autoren gestellt waren und ich nur für mich reden kann oder möchte. Andere Fragen habe ich gekürzt, um sie zu vereinfachen.

 

Gerne dürft Ihr weitere Fragen stellen unter Kontakt oder brainR.de.

 

Ich bin schon ganz gespannt.

 

Lieben Gruß

Eure Andrea Theile

Ist die Entwicklung der Charaktere und ihrer Möglichkeiten immer wunschgemäß vorgedacht oder kommen im Fluss der Geschichten auch zufällige Wendungen vor, bei denen sie diese Chance nicht ausleben können, sondern (realitätsnäher) weitere Episoden durchhalten müssen bis die Personen ihren Ziele oder Wunschzuständen nahe sind?

 

Bei mir entwickeln sich die Charaktere oft anders, als ich es ursprünglich vor habe. Es liegt wohl daran, dass ich mir vorher keine Gedanken über die Entwicklung selbst mache. Sie entstehen aus der Logik heraus. Bei "Land der Entführten" zum Beispiel, ist es logisch, dass die Protagonistin irgendwann immer depressiver wird. Schließlich wird sie gepeinigt, psychisch unter Druck gesetzt und erlebt viel Schmerz.

 

Oft setze ich auch Wendungen ein, die vorher nicht angedacht waren. Bei meinem aktuellen Buch "Salomea" zum Beispiel, habe ich eine Situation, in der ich noch ein bisschen Zeit brauche, um die nächste vorgesehene Episode stattfinden zu lassen. Damit dem Leser nicht langweilig wird, habe ich noch eine kleine Katastrophe eingebaut, die genug Zeit überbrückt.

Wie sehr magst Du Kurzgeschichten?

 

Kurzgeschichten schreiben, ist so eine Sache. Ich selbst denke mir gerne mal welche für meine eigenen Kinder aus, aber veröffentlichen werde ich wohl keine. Zumindest nicht als Buch. Das Problem ist, dass es dafür zu wenig Leser gibt. Selbst Steven King gibt an, dass er mit seinen Sammlungen für Kurzgeschichten weniger Erfolg hat, als mit den anderen Erzählungen.

Regst Du Dich mit anderen Autoren gegenseitig an oder ist es eher üblich, den Trend einer Geschichte nicht zu verraten und weitestgehend zurückgezogen zu arbeiten?

 

Ich selbst bin in einem Schriftstellerforum unterwegs. Es gefällt mir dort sehr gut, weil ich mich mit meinen Fantasien nicht so allein fühle. Wir zeigen uns gegenseitig Textpassagen oder auch längere Stücke, um uns zerfleischen zu lassen ;-) Es ist hilfreich, weil man oft das Offensichtliche übersieht.

Außerdem können wir Fragen zu Recherchethemen stellen, die wir nicht im Internet beantwortet finden. Gerade im medizinischen und polizeilichen Bereich sind da einige unterwegs, die berufliche Erfahrungen haben.

Wenn der eine oder andere mal nicht weiter kommt, kann er sich in dem Forum auch Ideen und Anregungen holen.

Wieviele Titel-Entwürfe gibt es nach Beendigung des Buches? Wieviel Zeit nimmst Du Dir dafür?

 

Bei "Land der Entführten" habe ich mir den Titel im Laufe der Geschichte überlegt. Nur einmal habe ich kurz darüber nachgedacht und bei anderen Schriftstellern nachgefragt, wie er ankommt. Der Titel sagt meines Erachtens genug aus. Ich kann natürlich nicht einschätzen, ob das ein Verlag genau so gesehen hätte, da ich das Buch selbst veröffentlicht habe.

Bei "Salomea" habe ich eher den Verdacht, dass ich mir da weitere Titel überlegen muss. Ich habe ihn schon zwei Mal geändert, weil ich den Namen der Protagonistin geändert habe.

 

Direkt an der Zeit kann ich nicht messen, wie lange ich überlege. Es kommt meist während des Schreibens, dass ich auf einmal denke: "Das wäre es doch." Mal schauen, ob es so bleibt.

Inwieweit ist es üblich dass sich Autoren anschließend mit ihren Lesern über die Handlung austauschen? Wo erfolgt solch ein Gedankenaustausch?

 

Ich selbst möchte sehr gern wissen, was die Leser über meine Bücher denken. Deshalb bin ich hier auch offen für alle Fragen und allgemein für die Kommunikation. Es ist mir ein generelles Bedürfnis zu wissen, was der Andere denkt.

 

Als Autor ist es allerdings auch wichtig, sich mit den Lesern auszutauschen. Das hat einen gewissen Werbeeffekt. Viele mögen das nicht, sind eher zurück gezogen. Aber irgendwie müssen sie sich überwinden, wenn sie weiter kommen wollen.

 

Im Internet habe ich überhaupt kein Problem damit, offen über mich und meine Bücher zu reden. Persönlich würde es mir, vor allem bei größerem Publikum, schwer fallen.

 

Neben der eigenen Website kann man sich mit den Lesern auch in Form von Leserunden austauschen. Mehrere Leser befassen sich gemeinsam mit dem Buch und schreiben dann ihre Meinungen zu den vorgegebenen Passagen.

Angenommen Du möchtest mit Deiner Geschichte eine Verhaltensempfehlung, Warnung oder chancenreiche Vision an die Leserschaft weiterreichen, versuchst Du dann prägnante Suchbegriffe für Deine Leserschaft zu finden und in Hinweisen auf Dein Buch oder Rezensionen einzubinden, um genau diese Leser anzusprechen?

 

Bisher ist es so, dass ich eher Verhaltensempfehlungen und Warnungen verstecke. Ich zeige es innerhalb der Geschichte auf. Der Leser kann aus der Erfahrung des Protagonisten lernen. Auf das Buch direkt schreibe ich das nicht drauf, das wäre zu offensichtlich.

 

Und Rezensionen schreibe ich für meine Bücher keine. Das überlasse ich den Lesern :-)

Welche Vorteile haben eBooks für Dich? (Preise, Leserschaft)

 

Preislich hat das eBook keinen Vorteil für mich. Da die elektronischen Bücher günstiger für den Leser sind, bekomme ich in etwa so viel, wie für ein Druckbuch.

Mein eigener Vorteil liegt darin, dass ich einen breitere Leserschaft finde. Manche wollen Taschenbücher, andere eBooks, wieder andere sind in der Kindle-Leihbücherei.

Ich möchte, dass jeder mein Buch haben kann, deshalb nehme ich alles mit :-)

Woher kommen die Ideen für die Handlungen des Buches?

 

Die Ideen für die Handlungen kommen von ganz allein. Oft lasse ich mich geistig fallen, die Geschichte einfach in meinem Kopf laufen. Wenn es mir zu blöd ist, was dabei raus kommt, dann suche ich einen neuen Weg. Am Besten klappt das immer, wenn ich mich nicht zu sehr darauf konzentriere.

Im Prinzip ist es so, wie wenn man etwas verlegt hat. Je mehr man darüber nachdenkt, wo es sein könnte, um so weniger findet man die Lösung. Erst wenn man sich auf etwas Anderes konzentriert, etwas Anderes sucht oder sich komplett enspannt, fällt einem der Ablageort ein.

Auf welche Weise machst Du Dich mit dem Milieu vertraut, in dem die Handlung spielt?

 

Das "Land der Entführten" spielt in einer Höhle. Ich habe mich viel über Höhlen und deren Eigenschaft belesen. Selbst war ich auch schon in Höhlen, aber nicht extra für das Buch.

Was die Situation anbetrifft, ist es eigene Erfahrung. Nicht, dass ich so krass alles erlebt hatte. Doch solche Charaktere und den Einfluss, den sie haben, kenne ich sehr gut. Zusätzlich habe ich schon aus Eigeninteresse über Psychopathen recherchiert.

 

Bei "Salomea" ist meine größtes Problem, dass ich zwar gläubig, aber nicht katholisch bin. Hier hat die Geschichte jedoch einen Pfarrer und die katholische Kirche im Hintergrund. Das ist ein bisschen schwierig für mich. Nur im Internet recherchieren, wird da nicht ausreichen. Ich werde auch einen Katholiken befragen müssen.

Wenn die Manuskripte Müll sind: Der Weg zum Selbstverlag?

 

:-D Im Prinzip ist es bei "Land der Entführten" so, auch wenn ich es nicht als "Müll" bezeichnen würde.

Ich habe viele Agenturen und einige Verlage angeschrieben und nur Absagen erhalten. Die Agenturen und Verlage entscheiden jedoch oft kommerziell. Das wissen auch Bestsellerautoren, die ihre Bücher erst veröffentlicht haben, nach dem sie zum Teil hundertfach abgelehnt wurden.

 

Ich für mich habe entschieden, mein Buch nicht in den Müll zu schmeißen. Und die Rezensionen und Bewertungen geben mir Recht. Sicherlich ist der Selbstverlag ein wenig negativ behaftet, doch ich sehe nicht ein, etwas weg zu werfen, an dem ich zwei Jahre gearbeitet habe. Inzwischen haben mehrere hundert Leser mein Buch gelesen und das wäre ihnen verwehrt gewesen, wenn ich den Weg zum Selbstverlag nicht gewählt hätte.

Über mich

Mein Name ist Andrea Theile. Ich bin Schriftstellerin der AT-Bücher und Motivations-Coach für Neuautoren. Mehr ...

Newsletter

Sei immer auf dem neuesten Stand und erhalte exklusive Motivationstipps.

Mein neuestes Buch

Noch mehr Motivation findest Du in meiner Facebookgruppe.

Aktuelles

Geld verdienen ohne Umwege, direkt mit der Startseite.

Hier kannst Du mitmachen.

Sie haben einen Adblocker installiert. Diese Web App kann nur mit einem deaktivierten Adblocker korrekt angezeigt und konfiguriert werden.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Homepage von Andrea Theile
Kontakt
Impressum
Rechtliches

E-Mail